Geschichte

Gründung

Bei der Gründungsversammlung am 11. Dezember 1992 im Gasthaus Schütz in Weiden/See, wurde der LTC-Seewinkel aus der Taufe gehoben. Der Verein bestand aus 12 Mitgliedern, wobei 11 Mitglieder auch Funktionärsaufgaben übernahmen.

Georg Reinrecht Obmann
Georg Reinrecht jun. Obmann-Stellvertreter
Richard Adrian Schriftführer
Dieter Denk Schriftführer-Stellvertreter
Robert Lang Kassier
Günter Greimel Kassier-Stellvertreter
Heinrich Enz Vorstandsmitglied
Hannes Millner Vorstandsmitglied
Josef Adrian Vorstandsmitglied
Raimund Sack Vorstandsmitglied
Gerald Tschida Vorstandsmitglied
Max Kornhofer Mitglied

1993 – Erste Anschaffungen und Sponsoren

Für die Läufer und Triathleten wurden die ersten Sportdressen und Trainingsanzüge angeschafft. Der LTC-Seewinkel wurde Mitglied im Burgenländischen Leichtathletikverband. Das Logo des Vereines wurde von Max Kornhofer und Richard Adrian gestaltet.Der erste größere Sponsorvertrag wurde mit der Firma Buchen (Reinigungsfirma) von unserem Obmann an Land gezogen. Ganze 10.000 Schilling war es dieser Firma wert unseren Verein finanziell zu unterstützen. Auch der ASVÖ, dem wir auch angehören, überweist uns erste Geldmittel. Als Vereinslokal wurde das Gasthaus Schütz in Weiden gewählt. Der erste Vereinstriathlon wurde im Apetloner Schotterteich abgehalten. Am 26.10.1993 veranstalten wir den “Ersten Seewinkler Nationalparklauf” in Apetlon.83 Teilnehmer nahmen die 9.400 m im Nationalparkgelände in Angriff.


1994 – Hr. Windisch wird Ehrenpräsident

Es wurde durch den Verein ein eigenes Lactatmeßgerät zur Trainingsoptimierung angeschafft. Herr Prok. Windisch von der Firma Buchen wurde zum Ehrenpräsidenten des LTC-Seewinkel ernannt. Es wurde ein Mitgliedertreff, der einmal im Monat stattfindet, ins Leben gerufen. Beim 2. Nationalparklauf wurden 78 Teilnehmer gezählt.


1995 – Feriendorf Pannonia Lauf

Es wurde beschlossen die alljährliche Laufveranstaltung in das Feriendorf Pannonia zu verlegen, da dort die Infrastruktur deutlich besser ist. Ebenso wurde uns eine großzügige finanzielle Unterstützung zugesagt. Der Lauf am 1.10.1995 war ein voller Erfolg. Sowohl auf der Teilnehmerseite als auch der finanzielle Teil konnte eine dramatische Steigerung gegenüber den Vorjahresveranstaltungen erzielt werden. Wir wurden eingeladen im Jahr 1996 am österreichischen Volkslaufcup teilzunehmen. Der Volkslaufcup ist eine Wertung der besten Laufveranstaltungen Österreichs. Am 2. Dezember 1995 fand eine Vollversammlung des Lauf- und Triathlon-Club Seewinkel statt. Der neue Vorstand wurde ein wenig verändert. Raimund Sack übernahm den stell-vertretenden Obmann, und mit Romana Thurn konnte endlich ein weibliches Vorstandsmitglied gewonnen werden.


1996 – Schon mehr als 50 Mitglieder

Christopher Wieser von der Vila Vita wurden als neuer Ehrenpräsident des Vereines gewählt. Unsere Mitglieder wurden mit tollen neuen Trainingsanzügen ausgerüstet. Am 4.10. tritt der Obmann Georg Reinprecht zurück. Neuer Obmann wurde sein bisheriger Stellverteter Raimund Sack. Der Verein zählt schon mehr als 50 Mitglieder. Der diesjährige Feriendorf Pannonia Lauf wurde erstmals im Rahmen des Österreichischen Volkslaufcups ausgetragen. Läufer aus allen Teilen Österreichs konnten begrüßt werden.


1997 – Beste Laufveranstaltung im Volkslaufcup

Der Feriendorf Pannonia Lauf wurde zur besten Laufveranstaltung des österreichischen Volkslaufcups gewählt. Der Verein zählt 60 Mitglieder.


1998 – Staffellauf Bregenz-Apetlon für die Sporthilfe

Ein Staffellauf von Bregenz in die Pannonia leitet unseren diesjährigen Vila Vita Lauf ein.Für die Sporthilfe wurden mehr als ATS 100.000,– in den verschiedensten Orten Österreichs gesammelt. 10 Staffelläufer und 5 Betreuer durchquerten Österreich in einer Woche. Das ÖVL-Cupfinale war zwar Stress-pur, doch ein voller Erfolg für unseren Verein. Es wurde eine Vereinszeitung ins Leben gerufen. Robert Lang wird quartalsmäßig die neuesten Vereins-News zusammenfassen und an die Mitglieder aussenden.


1999 – LTC wird Mitglied im Burgenländischen Triathonverband

Durch die Gründung eines Burgenländischen Triathlonverbandes wurde auch der LTC Mitglied. Es wurden auf Initiative unseres Obmannes Raimund Sack eine Triathlon und Duathlonserie ins Leben gerufen, die vor allem Hobbyathleten ansprechen soll. Das Interesse an diesen Veranstaltungen war aber leider nicht sehr groß. Erste Ideen bezüglich einer Homepage des Vereines.


2000 – Völlige Neuordnung des Vila Vita Laufes

Eine völlige Neuordnung des Vila Vita Laufes hinsichtlich der Organisation und Präsentation nach Außen brachte uns eine hohe Starterzahl (ca. 450) und finanziell eine starke Steigerung. Der Vereinstriathlon wurde dieses Jahr offiziell ausgeschrieben. Bereits das zweite Mal war dies ein “Dreifach-Triathlon” wobei es sich um Unterdistanzen handelt und die Bewerbe jedes Mal wechseln. Die Begeisterung der anwesenden Teilnehmer war – trotz der enormen Hitze – sehr groß.


2003 – Das Ende des Vila Vita Laufes

Der LTC-Seewinkel stellt den Mannschaftsmeistertitel im Crosslauf. Bei allen Meisterschaften im Triathlon wurde ein Stockerlplatz erklommen.
Das letzte Mal fand in diesem Jahr der Vila Vita Lauf statt. Eine Fortführung ist aus organisatorischen und finanziellen Gründen nicht mehr möglich. Zahlreiche Mitglieder versuchen sich in diesem Jahr an der Ironmandistanz beim Triathlon. Erstmals werden die „LTC-News“ von Robert Skocek präsentiert. Ein Rückblick auf das Vereinsjahr in Form einer bunten Zeitung.


2005 – LTC zum ersten Mal in Hawaii

Rainer Fuhrmann und Wolfgang Gisch starten beim Ironman Südafrika und Rainer qualifiziert sich für Hawaii. Er ist der erste des LTC-Seewinkel der in Kona finisht. Durch einen Sponsorvertrag mit Neusiedlersee Tourismus kommt dem Verein und besonders erfolgreichen Athleten eine Sonderförderung zu. Robert Skocek startet beim London Triathlon. Rekordverdächtige 21 Bewerbe (Triathlons und Läufe) beendet Jacky
Messermayer in diesem Jahr.


2006 – LTC als Macht im burgenländischen Triathlon

Beim alljährlichen Triple Sprint Triathlon gewann der Wiener Nikolaus Wihlidal. Robert Lang qualifizierte sich beim Ironman Austria für Hawaii und finishte auch dort als 2. Athlet des Vereines. Der Vereinsausflug führte zahlreiche Mitglieder auf den Hochschwab. Zahlreiche Meistertitel und Stockerlplätze bei den burgenländischen Landesmeisterschaften im Triathlon festigen die dominante Stellung des Vereines in unserem Bundesland.


2007 – In der österreichischen Spitze

Bei der Generalversammlung wurde die Amtszeit des Obmannes Robert Lang um weitere 3 Jahre verlängert. Beim 24 Stundenschwimmen in Bad Radkersburg nahm auch eine Staffel des LTC-Seewinkel (die WC-Enten) teil. Robert Lang wurde beim Triathlon in Podersdorf dritter und beendet wieder einmal seine Karriere. Max Kornhofer finisht mit seiner Bestzeit in Hawaii. Christoph Spindler finisht beim Inferno Triathlon in
der Schweiz.


2008 – Neu: Der Leuchtturmlauf

Rainer Fuhrmann wurde auf der Triathlon Langdistanz sensationell Vizestaatsmeister. Georg Vinczencz bestreitet die Crocodile Trophy in Australien erfolgreich. Als zweite Frau des Vereines beendet Birgit Stinauer einen Ironman Bewerb erfolgreich.

Erstmals veranstaltet der Verein den Leuchtturmlauf in Podersdorf. Bei extrem schlechten Witterungsbedingungen konnten am Ostermontag trotzdem zahlreiche Teilnehmer
begrüßt werden.


2009 – Alles neu… zumindest online

Die Homepage des Vereines wird von Max Kornhofer vollkommen neu aufgestellt. Ein aufwändiges Unterfangen – doch das Ergebnis lässt sich sehen.

Rainer Fuhrmann wurde abermals Vizestaatsmeister auf der Triathlon-Langdistanz in Podersdorf.

Der 2. Leuchtturmlauf brachte uns nach den vorjährigen Wetterkapriolen neben herrlichem Frühlingswetter, ein Rekordstarterfeld und viele zufriedene Läufer.

Letztmalig wurde der Triple-Sprint Triathlon abgehalten. Mangelndes Interesse seitens Athleten und der Austragunglocation sagen wir nach 11 Jahren – es war sehr
schön und die meisten hat es auch gefreut.

Robert Lang fährt mit dem Fahrrad ans Nordkapp.

Der Vereinsausflug führt zahlreiche Mitglieder auf die Rosseggerhütte.